Ibiza Informationen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf “Ibiza Informationen” dem Reiseführer!

 

DIESE SEITE BEFINDET SICH NOCH IM AUFBAU!!!

 

Auf unserer Webseite möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich vor einem Ibiza Urlaub schon mal eingehend über das Land, Ausflugsziele sowie dessen Sehenswürdigkeiten zu informieren!

Wir werden unsere Rubriken ständig erweitern, so dass es sich durchaus lohnt, einmal öfter bei uns vorbei zu schauen.

Wir hoffen, Ihnen hier die Schönheit von der Balearen Insel Ibiza näher bringen zu können und freuen uns auch über jeden Empfehlungs-Link, welcher zu unserer Webseite gesetzt wird.

Ibiza – Partymetropole

Die drittgrößte Insel der autonomen Region Balearen und die größte Insel der Pityusen (Inselgruppe bestehend aus Ibiza und Formentera) ist Ibiza. Auf einer Fläche von 572 km² leben ca. 106.200 Einwohner. IhreHauptstadt ist Ibiza Stadt und die Amtssprache ist Spanisch und Katalanisch (Dialekt hier Ibizenk). Die drei größten Siedlungen auf Ibiza sind die Städte Ibiza-Stadt, Santa Eulària des Riu sowie Sant Antoni de Portmany. Typisch für die Insel sind die schönen Fincas in mitten der Landschaft. Die Prophezeiung Nostradamus spricht Ibiza den Status zu, einziger Ort nach er weltweiten Katastrophe zu sein, auf der weiterhin Leben existieren kann.

Geografisch gesehen sind die Balearen die abgesprengte Fortsetzung des andalusischen Felsengebirges, das von Gibraltar bis über die Sierra Nevada reicht. Die Inselgruppe wird durch einen 1500 Meter tiefen Meeresgraben vom Spanischen Festland getrennt. Ibiza ist im Inneren recht hügelig (höchste Erhebung Atalaya 476 über NN) und besitzt eine zerklüftete Küste die zwischen durch die so genannten Calas (Sandbuchten) unterbrochen wird. Das Klima ist in Ibiza ausgewogen man erlebt hier im Sommer um die 25 Grad Celsius und im Winter fallen die Temperaturen auf milde 12 Grad ab. Zum Weltkulturerbe wurde Ibizas biologische Vielfalt und Kultur im Jahr 1999 erklärt.

Der internationale Flughafen befindet sich 8 km südlich von Ibiza Stadt. Die Altstadt der Hauptstadt mit ihren malerischen Gassen und den zahlreichen Restaurants und Geschäften lädt zum Aufenthalt ein. Auch die Partyurlauber kommen hier auf ihre Kosten, Ibiza Stadt bietet eine Vielzahl an Unterhaltungsmöglichkeiten wie Discotheken (zum Teil sehr teuer) sowie Bars und Clubs. Wer den reinen Badeurlaub sucht sollte sich etwas ausserhalb aufhalten, den die Ibiza Stadt besitzt keinen Strand und auch nur kleine Touristenunterkünfte. Zum Baden bietet sich der 4 km entfernte Badeort Playa d’en Bossa, mit seinem kilometerlangen Sandstrand mit vielen Wassersportmöglichkeiten, an. Wer hier den Urlaub verbringt, der findet auch sehr schöne Ferienclubs für den Familienurlaub sowie Discotheken, Bars, Restaurants sowie Geschäfte für den Einkaufsbummel und das Nachtleben. Die größten Siedlungen der Insel besitzen auch über eigene Häfen sowie Anlegeplätze für Yachten und Boote. Die Insel ist gut ausgebaut seit 2005 hat man mit dem Bau einer Autobahn begonnen zwischen dem Flughafen und Ibiza Stadt.

Wirtschaftlich lebt Ibiza heute zu 98 % vom Tourismus. Früher waren die Salzfelder (Ses Salines) und die Landwirtschaft für die Einnahmen der Insel von Bedeutung. Die geringe landwirtschaftliche Produktion heute reicht nicht mehr aus um die Insel eigen zu versorgen, daher werden viele Waren vom Festland importiert.

Die meisten Touristen sind junge und junggebliebene aus aller Welt aber vorallem ist Ibiza die Insel der Reichen und Schönen geworden. Die Preise sind daher gerade in den Touristenzentrem enorm hoch. Die internationale Clubszene hat sich in den 90igern hier angesiedelt. Der größte Nachtclub der Welt (Privilege mit Fassungsvermögen von ca. 10.000 Leuten) ist zwischen Ibiza Stadt und Sant Antoni de Portmany zu hause neben bekannten Clubs wie dem Space, Amnesia, Pacha und dem wohl bekanntesten Cafe del Mar. Zu empfehlen sind die oft bei Vollmond gefeierten Goa Partys in den Bergen Ibizas.

Weitere Informationen und Hinweise über Ibiza finden Sie unter den einzelnen Rubriken.